Backcountry Biking

Davos hat mehr zu bieten als perfekte, präparierte Biketrails, die ohne grosse Anstrengung mit der Bergbahn erreicht werden können. Wer im Sommer dem Bikezirkus entgehen möchte, den perfekt geshapten Trails ausweichen möchte, sucht sein Glück bei einer Backcountry Biketour.

Davos hat mehr zu bieten als perfekte, präparierte Biketrails, die ohne grosse Anstrengung mit der Bergbahn erreicht werden können. Der Bikezirkus löst in der warmen Jahreszeit den Skizirkus ab. Wer im Winter dem Skizirkus entgehen möchte, sucht sein Vergnügen in Variantenabfahrten, Skitouren, Backcountry Skiing eben. Wer im Sommer dem Bikezirkus entgehen , den perfekt geshapten Trails ausweichen möchte, sucht sein Glück bei einer Backcountry Biketour.

Vorbei am Bikezirkus

Wir starten also an der Talstation Parsenn. Es ist Samstag Morgen. Vier Zugabteile sind allein mit Bikes gefüllt. Die Bikes werden gestapelt, noch eins mehr hineingeschoben, Biketetris gespielt. Ab dem Weissfluhjoch kehren wir dem ganzen Bikezirkus und den präparierten Trails den Rücken zu. Es geht Richtung Kreuzweg, vorbei am weissen Kalkgestein, das dem Weissfluhgipfel  seinen Namen gibt. Nun biegen wir ab nach Barga. Im Schatten der Skivarianten Diritissima und Ballentines geht es über einen Alpweg hinunter ins Fondei. Mutterseelenallein lernen wir hier eine Gegend kennen, die wir sonst nur aus der kalten Jahreszeit kennen. Vorbei an Strassberg legen wir den ersten Stopp des Tages im Skihaus Casanna ein. Obwohl der Name dieses Bergrestaurants etwas anderes vermuten lässt, ist das Skihaus auch im Sommer geöffnet und wir werden vom freundlichen Hüttenwirt mit Obstwähe und Kaffee bedient. Als wir Diesem von unseren weiteren Plänen erzählen, kann er sich ein Schmunzeln nicht verkneifen und sagt: «Lieber ihr als ich.» 

Das Gegenteil von einer Instant Biketour

Denn nun folgt der wohl materialschonenste Teil unserer Backcountry Tour. Wir tragen unsere Bikes 400 HM hinauf auf das Mättjisch Horn. Eine Herde Pferde leistet uns für einen Teil des Aufstiegs Gesellschaft. Oben angekommen geniessen wiran diesem wolkenfreien Sommertag die gigantische Aussicht. Calanda, Sulzfluh, Weissfluhgipfel und Arosa Rothorn sind zu sehen und durch das Schanfigg kann man bis hinunter nach Chur blicken. Nun fahren wir auf dem Grat runter zur Arflinafurgga und weiter an den Cluner Seen vorbei auf die Fideriser Heuberge. Zugegeben, die Trails haben nicht die gleiche Qualität wie die geshapten Trails nahe den Davoser  Bergbahnen, aber wir freuen uns heute eben über das nicht Perfekte, das Anstrengende. Das Gegenteil von einer Instant Biketour. Am Arflina Berghaus gibts noch einen kurzen Stopp, bevor es auf dem ehemaligen Bikemasterstrail in umgekehrter Richtung zur Conteser Schwendi weitergeht. Von hier fahren wir runter nach Klosters. Zurück im Bikezirkus benutzen wir die Bahn bis zum Gotschnagrat, um im Abendlicht den Signaltrail hoch über dem Davoser See unter die Räder zu nehmen und erschöpft und mit einer neuen Erfahrung in Davos anzukommen.

Fazit

Heute haben wir eine neue Gegend mit dem Bike erkundet, nicht perfekte aber neue Trails entdeckt und ein richtiges Bergerlebnis mit Gipfelabfahrt gemacht….. Backcountry Biking.
Die Tour: Weissfluhjoch-Kreuzweg-Barga, Skihaus Casanna-Mättischhorn-Arflinafurgga-Berghaus Arflina-Conteser Duranna-Mossboden-Conteser Schwendi-Schifer-Serneuser Schwendi-Klosters-Gotschnagrat-Signaltrail

Kontakt

Swiss Sports Publishing GmbH
Clavadelerstrasse 3, CH-7270 Davos
Tel. +41 81 413 43 43
info@herbert.bike

  Newsletter




Graubünden - alles fahrbar