In Davos steht SM-Hauptprobe bevor

Zum ersten Mal macht der BMC Racing Cups am Wochenende in Davos. Das Rennen gilt einerseits als letzter Formtest für die nationalen Meisterschaften, die eine Woche später stattfinden werden. Die drei Schweizer Olympiafahrer sind zwar im nahegelgenen Engadin im Höhentraining, verzichten aber auf einen Start. Umso hochklassiger ist das Feld der Damen.

Die Strecke liegt beim Bike- & Seil-Park am Fusse des Flüelapasses und führt zum Teil über die Langlauf-Weltcupstrecke. So wird kurz nach dem Start der Cologna-Stutz für eine erste Selektion sorgen.  Die vier Kilometer lange Runde weist 100 Höhenmeter auf und führt mehrheitlich über Singletrails. Für zahlreiche Teilnehmer wird das Davoser Rennen eine letzte Standortbestimmung für die nationalen Meisterschaften sein. Bereits sind schon über 500 Teilnehmer aus 15 Nationen gemeldet, es zeichnet sich für die Davoser Premiere ein quantitativ wie auch qualitativ sehr gutes Fahrerfeld ab.

Offene Ausgangslage
Das Schweizer Olympiateam (Nino Schurter, Florian Vogel, Ralph Näf) befindet sich im Höhentrainigslager und verzichtet auf einen Start in Davos. Dadurch ist die Ausgangslage bei den Männern völlig offen um den Sieg. Die Schweizer, angeführt vom zuletzt stark aufkommenden Matthias Flückiger, seinem Bruder Lukas, dem Bündner Martin Gujan und U23-Welt- und Schweizermeister Thomas Litscher, bekommen es unter anderem mit dem Europameister Moritz Milatz, sowie dem österreichischen zweifachen U23-Weltcupsieger Alexander Gehbauer zu tun.

Olympiawürdiges Teilnehmerfeld bei den Frauen – 4 Weltmeisterinnen
Bei den Frauen werden die Schweizerinnen einen schweren Stand in Bezug auf den Sieg haben, aber Esther Süss ist immer gut für eine Überraschung. Nicht weniger als sieben der Top-9-Fahrerinnen sind am Start, darunter mit Gunn-Rita Dahle Flesjå, Sabine Spitz, Irina Kalentieva und Maja Wloszczowska gleich vier Weltmeisterinnen der letzten Jahre. Alle nutzen die Startgelegenheit in Davos als Testrennen für die olympischen Spiele von London. Das hervorragend besetzte Feld wird angeführt von der Weltranglisten-Zweite, der 39-jährigen Europameisterin Gunn-Rita Dahle Flesjå, die den Weltcup in La Bresse gewonnen hat. Mit dabei auch die polnische Vizeweltmeisterin Maja Wloszczowska , die ehemalige russische Weltmeisterin Irina Kalentieva, die WM-Dritte Eva Lechner. Zu beachten gibt es sicher auch die britische Meisterin sowie U23-Vizeweltmeisterin Annie Last, die im aktuellen UCI Ranking unmittelbar hinter der Russin Kalentieva liegt. Aber auch die schwedische Meisterin Alexandra Engen, die beim letzten Weltcup in Windham mit dem sechsten Rang ihre aufsteigende Form andeutete darf nicht unterschätzt werden. Zudem gibt sich auch Olympiasiegerin Sabine Spitz, die vor einer Woche erneut deutsche Meisterin wurde und an den Europameisterschaften die Bronzemedaille holte, im Landwassertal die Ehre.

Unsicher ist noch ob Schweizer Meisterin Nathalie Schneitter nach ihrer Verletzung ins Renngeschehen eingreifen kann, zumal sie gerne den Schweizermeister-Titel eine Woche später in Balgach verteidigen möchte. Gespannt darf man auch wieder auf den Auftritt der U23-Europameisterin und zweifachen U23-Weltcupsiegerin Jolanda Neff in diesem Weltklassefeld blicken. Mit einem guten Resultat könnte sie sich die nötige Moral für die «Heim-Schweizermeisterschaften» in Balgach holen.

Der Samstag gehört traditionellerweise dem Nachwuchs (ab 10.30 Uhr) und den Funkategorien (ab 16.00 Uhr). Abgeschlossen wird der erste Renntag mit einem Volksrennen um 18.00 Uhr.

Zeitplan BMC Racing Cup Davos

Samstag, 14. Juli 2012
10.30 Uhr Soft Parcours (U9)
11.00 Uhr Cross Parcours (U11)
12.30 Uhr Rock (U13)
13.30 Uhr Mega (U15)
14.45 Uhr Hard (U17)
16.00 Uhr Fun Herren, Masters, Senioren, Frauen
18.00 Uhr Volksrennen

Sonntag, 15. Juli 2012
09.30 Uhr Junioren
09.35 Uhr Amateure/Masters
12:00 Uhr Elite Frauen
12.05 Uhr Juniorinnen
14.00 Uhr Elite Männer

Quelle: Pressemitteilung, www.bmcracingcup.ch
 

 

Swiss Sports Publishing GmbH

Spundisstrasse 21, CH-7000 Chur


Kontaktformular
 

  Newsletter


Graubünden - alles fahrbar