MONDRAKER ENDURO TEAM: 190 Teams freuen sich auf Trail-Spass in Davos

Mondraker Enduro Team ausverkauft

Das Mountainbike-Plauschrennen MONDRAKER ENDURO TEAM in der Bündner Destination Davos Klosters findet vom 2. bis 4. September 2021 bereits zum fünften Mal statt und hat sich entsprechend etabliert: Innert gerade mal vier Tagen war der Event komplett ausverkauft, 70 Teams stehen noch auf der Warteliste. Es ist eines der raren Enduro-Rennen für Teams in Europa und findet dementsprechend Anklang in der internationalen Mountainbike-Szene. Für die 450 glücklichen Teilnehmenden stehen die erstklassigen Trails der Region Davos Klosters sowie die Kollegialität im Vordergrund. Dies zeigt sich auch dadurch, dass rund 40% der Fahrer und Fahrerinnen nicht im Zweierteam, sondern in der erst letztes Jahr lancierten, offenen Kategorie FUN TEAM von 3 bis 6 Personen starten.

«Es war einfach nur verrückt», erzählt Veranstalterin Britta Wild noch immer kopfschüttelnd. «Nur drei Tage nach Anmeldeöffnung war die Kategorie FUN TEAM bereits ausgebucht, einen Tag später waren auch alle Startplätze für Zweierteams weg!» Das ist ein Rekord mit neuen Dimensionen. «Offenbar trifft unser Plauschrennen voll den Nerv der Zeit. Deshalb freut es uns auch besonders, dass unsere erst 2020 lancierte, im Enduro-Rennsport vorher noch nie dagewesene, offene Kategorie FUN TEAM so rasch ausverkauft war!» Denn getreu dem Motto «noch mehr Spass von Bikern für Biker» steht hier der Kameradschaftsgedanke noch expliziter im Vordergrund. Die insgesamt 450 Fahrer und Fahrerinnen von MONDRAKER ENDURO TEAM starten in 190 Teams, 45 davon sind FUN TEAMS von 3 bis 6 Personen, der Rest Zweierteams in den  Kategorien MEN, WOMEN, MIXED und 77+.

160 Kilometer und 14 Stages für noch mehr Trailspass

In den drei Renntagen fahren die Teilnehmenden, wie bei einem klassischen Enduro-Rennen, mehrere sogenannte «Stages», also gemessene Abschnitte, die vorwiegend bergab führen und jeweils einige Minuten dauern. Dieses Jahr sind es mit 14 wieder etwas mehr als in den vergangenen Jahren. Auch ist die Gesamtstrecke mit fast 160 Kilometern, über 10'000 Tiefen- metern und rund 1900 Höhenmetern etwas länger. Konkret heisst das – noch mehr Trails und noch mehr Spass. «Rund ein Drittel der Stages sind neu – also Strecken, die in den bisherigen vier Austragungen von MONDRAKER ENDURO TEAM noch nie befahren wurden», erzählt Rennleiter Michi Wild von der Bike Academy Davos. «Dank der fast unerschöpflichen Fülle an Trails in der Region Davos Klosters können wir den Anlass auch für die zahlreichen Rückkehrer immer wieder verlockend gestalten. Zudem haben wir dieses Jahr den Streckenablauf erheblich umgestellt, was wiederum frische, spannende Trailkombinationen ergibt.» Das Grande Finale wird ausserdem die erst Mitte August eröffnete Schlussetappe, die auf einem neu angelegten Trail direkt ins Zielgelände beim Bolgen Plaza führt – Stimmung garantiert!

Kameradschaft als Kerngedanke

Die Trails sind abwechslungsreich und attraktiv – mitunter aber auch technisch anspruchsvoll, da es sich fast ausschliesslich um natürliche Wege und nicht um ausgebaute Flowtrails handelt. Ein gewisses Fahrniveau auf dem Mountainbike ist also Voraussetzung für viel Spass bei MONDRAKER ENDURO TEAM. «Unser Ziel ist es, erfah- renen Mountainbikern in bester Gesellschaft die schönsten Trails der Destination Davos/ Klosters zu zeigen», so Britta Wild vom äusserst kleinen Organisationskomitee. Zwischen den packenden Abfahrten legen die Teilnehmer verschiedene Transfer-Etappen ohne Zeit- messung zurück, oft unterstützt von Bergbahnen. Dies lässt Zeit, die eindrückliche alpine Kulisse der Bündner Berge sowie die internationale Kameradschaft unter den Mountainbikern zu geniessen – nebst den erstklassigen Trails der Kerngedanke des Events. Deshalb ist auch die grosse Abschlussparty am Samstagabend von Bedeutung: «Wir sind zuversichtlich, dass wir die ENDURO-TEAM-Night im Bolgen Plaza dieses Jahr unter Einhaltung von Schutzmassnahmen respektive mit Covid-Zertifikat aller Anwesenden wieder durchführen können. Dieses grosse Miteinander der internationalen Mountainbike-Familie ist schlicht der krönende Abschluss für unseren Event.»

Singletrail-Weltrekordhalter Ralph Van den Berg am Start

Obwohl bei MONDRAKER ENDURO TEAM der Spass im Vordergrund steht, finden sich auch wieder Namen mit Rennambitionen auf der Startliste. In der Kategorie MEN sind mit Stefan Peter und Mike Schuler die Zweit- und Drittplatzierten vom Vorjahr wieder dabei – dass sie schnell sind, haben sie schon mehrfach bewiesen. Ein besonderes Augenmerk gilt zudem Ralph Van Den Berg: Im Juli hat er in einem Zweiergespann einen neuen Singletrail-Weltrekord mit 20’845 Abfahrts-Höhenmetern innert eines Tages aufgestellt – und das notabene in Davos Klosters. Er dürfte also die meisten Trails des Events erst kürzlich schon im Rennmodus gefahren und entsprechend mit dem Terrain vertraut sein. Bei den Damen sind die schon mehrfach Zweitplatzierten Schwestern Ramona und Jennifer Kupferschmied erneut am Start und liebäugeln wiederum mit dem Sieg – allerdings sind mit Jeanette Mayr und Berit Diel auch die starken Dritten vom letzten Jahr wieder mit dabei. Spannend wird es auch in der Kategorie 77+, denn alle drei Podestteams vom Vorjahr sind wieder in identischer Besetzung im Rennen: Philipp Buchs und Marco Odermatt werden sich erneut mit den schon fast legendären Tanner Twins duellieren, gejagt von Patrick Matt und Roni Amstutz. Und obwohl bei den Fun Teams der Spass noch mehr im Fokus steht, werden die 2020 zweitplatzierten Flying Hamster sicher auch heuer wieder Gas geben. Insgesamt stehen 17 Nationen auf der Startliste, vorwiegend aus Europa, vereinzelt aber sogar aus Übersee. Bleibt zu hoffen, dass sie dieses Jahr alle wie geplant anreisen können.

Noch bikende Helfer gesucht

«Als nicht-kommerzieller Verein sind wir bei MONDRAKER ENDURO TEAM auf rund 60 bis 70 freiwillige Helfer angewiesen – insbesondere auch auf gute Biker für die Strecken- sicherung», erklärt Veranstalterin Britta Wild. Wer also keinen Startplatz für das längst ausverkaufte Rennen ergattern konnte, hat als Helfer die perfekte Gelegenheit, auch ohne Startnummer die Trails der Rennstrecke zu befahren und hautnah am Event dabei zu sein. Interessierte melden sich direkt über die Plattform von Swiss Volunteers, via www.enduro- team.ch/helfer. Bereits im dritten Jahr ist Mondraker heuer als Titelsponsor dabei. Unterstützt wird das kleine Organisationskomitee zusätzlich vor allem durch die Bergbahnen Davos Klosters und die Tourismusorganisation. «Ohne diese Partnerschaften könnten wir den Event definitiv nicht stemmen», so Britta Wild. Aber auch die Arbeit der Trail Crew Davos, die die Wege der Destination in Schuss hält, ist unverzichtbar. «Weiter werden wir von Graubünden Sport unterstützt und pflegen Partnerschaften mit verschiedenen anerkannten Bike Hotels im Ort», erklärt Britta Wild weiter.

Zuschauer willkommen

Auch Zuschauer sind am Mountainbike-Rennen willkommen. «Unser Eventgelände liegt beim Chalet After7 in Davos Platz, bei der Talstation der Jakobshornbahn», erklärt Britta Wild. «Ab 8 Uhr morgens kann man die Starts der Biker mitverfolgen, ab ca. Mitte Nachmittag trudeln die Rennfahrer nach und nach im Ziel ein. Verpflegung gibt es da natürlich auch.» Interessierte dürfen mit ein wenig Abstand auch auf der Rennstrecke zuschauen. Welche Bahnen und Trailabschnitte wann benutzt werden, wird bei den Bergbahnen kurz vor dem Rennen ausgehängt.

enduro-team.ch

 

Swiss Sports Publishing GmbH

Spundisstrasse 21, CH-7000 Chur


Kontaktformular
 

  Newsletter


Graubünden - alles fahrbar