Samedan führt grossflächig Bike-Verbote ein

Der Schnee ist noch kaum geschmolzen, da kommt das Oberengadin in eine heisse Phase. Die Gemeinde Samedan hat beschlossen, insgesamt sechs Singletrails mit einem Bike-Verbot zu belegen. Will ein Mountainbiker künftig von der Alp Munt oder Muntatsch ins Tal, steht ihm bloss noch die Forststrasse zur Verfügung.

Illegale Bike-Verbotstafel auf Alp Munt in Samedan

Der Schnee ist noch kaum geschmolzen, da kommt das Oberengadin in eine heisse Phase. Die Gemeinde Samedan hat beschlossen, insgesamt sechs Singletrails mit einem Bike-Verbot zu belegen. Will ein Mountainbiker künftig von der Alp Munt oder Muntatsch ins Tal, steht ihm bloss noch die Forststrasse zur Verfügung.

Von den Verboten betroffen ist unter anderem der bekannte und beliebte Serpentinen-Trail von der Alp Munt nach Samedan. Alternativen bleiben dem Mountainbiker künftig keine, alle anderen Trail-Optionen runter sind ihm verwehrt. Offen bleibt der Singletrail über die Alp Clavadatsch nach Cristolais, er ist für die Abfahrt von der berühmten Trais-Fluors noch die einzig verbleibende Singletrail-Option.
 

Die grosse Diskrepanz zwischen verboten und vermarktet

Grund für die Verbote sei die konsequente Umsetzung des Masterplans, erläutert Claudio Prevost von der Gemeinde Samedan. In diesem sei das Routennetz für Mountainbiker definiert, und alles andere sei verboten. Gänzlich anders sieht dies Darco Cazin, der mit seiner Firma Allegra Tourismus diesen Masterplan erarbeitet hat. Dieser definiert, welche Routen entwickelt und vermarktet werden sollen, um die Mountainbiker mit einem hochwertigen Angebot gezielt zu kanalisieren. «Im ursprünglichen Mountainbike Masterplan, den Gemeinden akzeptiert haben, ist festgehalten, dass Verbote möglichst vermieden werden sollen. Bisher war diese Strategie sehr erfolgreich. Dass nun auf einer Route, die zu einem Leuchtturm des Engadins geworden ist, Verbote auftauchen, mindert den Wert der Investitionen aller anderen Gemeinden und Partner», kommentiert Cazin. Man habe gegen den Beschluss ein Wiedererwägungsgesuch gestellt, das aber von der Gemeinde abgelehnt wurde.
 
Da den Mountainbikern mit Ziel Samedan ausser der Forststrasse keine Alternativen angeboten werden, dürften Zuwiderhandlungen in der Sommersaion zur Tagesordnung gehören. Die Verbote zu kontrollieren und Mountainbiker zu büssen, dafür fehlen der Gemeinde aber die Kapazitäten, räumt Prevost ein. Und das wiederum könnte den gegenteiligen Effekt bewirken: Noch mehr Konflikte, weil Wanderer ihr alleiniges Betretungsrecht durchsetzen wollen gegen Mountainbiker, die sich mit dem flächendeckenden Singletrail-Verbot zwischen Alp Munt und Samedan nicht abfinden wollen.
 
Noch ist in dieser Sache nicht das letzte Wort gesprochen. Die Gemeinde Samedan wird ihren Beschluss nun im kantonalen Amtsblatt veröffentlichen, und bei Einsprachen muss in der Folge das Verwaltungsgericht über diese Massnahme entscheiden. Die Bike School Engadin hat sich bereits schriftlich bei der Gemeinde gewehrt, die Engadiner Bikehotels haben sich auch zu Wort gemeldet, und es wäre sehr erstaunlich, wenn sich hier nicht auch die offiziellen Tourismusbehörden von Engadin St. Moritz zur Wehr setzen.
 
Vorgeprescht ist man in Samedan in dieser Sache bereits und hat bei der Alp Munt eine Verbotstafel montiert – ohne rechtliche Grundlage und damit faktisch illegal.
 
Übersicht der beschlossenen Wege mit Bike-Verbot:
 

 

Swiss Sports Publishing GmbH

Clavadelerstrasse 3, CH-7270 Davos


Kontaktformular
 

  Newsletter

 
 


Graubünden - alles fahrbar